Unter dem Label MONO gibt der ARB eine Reihe von Fotobüchern heraus. Die Wortbildmarke MONO verweist auf den monografischen - also einer einzigen Sache, einem Ort, einem Gebäude, einem/einer ArchitektIn, einem Phänomen - gewidmeten Inhalt. Unterschiedliche FotografInnen und fotografierende ArchitektInnen können in der MONO-Reihe ihre Sicht auf die pannonische Welt zum Ausdruck bringen. Jedes MONO wird durch einen kurzen Essay eingeleitet und damit in einen diskursiven Kontext gebracht. MONO erfasst das breite Spektrum der gebauten Welt des pannonischen Raumes; eine Art PIXIE-Buch-Reihe der Gegenwartsarchitektur. (Text: Klaus-Jürgen Bauer)

Stinform | Grado (IT)

Publikation

STINFORM. So heißt ein neues, sehr ambitioniertes Programm des ARB, das im Sommer 2017 als vage Idee begann und in den nächsten Jahren die Vermittlungs- und Forschungsarbeit des ARB mitbestimmen wird. Die Abkürzung STINFORM bedeutet small towns in the former habsburgian monarchy. Da das Burgenland selbst keine großstädtischen Zentren hat - die Landeshauptstadt Eisenstadt hat ja nur knapp 15.000 Einwohner - wird der ARB Kleinstädte bis etwa 20.000 Einwohner aufsuchen und Filmessays über diese Städte drehen.

1993 gründeten sieben engagierte burgenländische Architekten (Heinrich W. Gimbel, Peter Grabner, Otmar Hasler, Hans Schandl, Gustav Schneller, Kurt Smetana, Rudolf Szedenik) den Verein ARCHITEKTUR RAUMBURGENLAND mit dem Ziel, zeitgenössische Architektur zu präsentieren und zugleich Aufklärungs- und Vermittlungsarbeit bei den zuständigen Gremien und in der Öffentlichkeit zu leisten. Es erschien das erste Buch: positionen – Beiträge zur Modernen Architektur im Burgenland, weitere Publikationen und Ausstellungen, die der burgenländischen Dorfentwicklung und -erneuerung gewidmet waren, folgten.

„München? Da war ich schon.“ Ja, aber kennen Sie auch die jüngsten Stadtentwicklungsgebiete auf dem Gelände ehemaliger Kasernen, die mehrheitlich von Baugruppen getragen werden? Wissen Sie konkret, wie München mit seinem Modell der „Sozialgerechten Bodennutzung“ der Baulandspekulation zu Leibe rückt, mit welch pragmatischem Zugang es leistbares Wohnen fördert – und wie es mittels Gewerbehöfe eine kleinteilige Nutzungsdurchmischung im dichtbebauten Stadtgebiet zustande bringt? Und glauben Sie, dass die bayerische Landeshauptstadt dem Autoverkehr ähnlich halbherzig begegnet wie die meisten österreichischen Städte? Nein? Dann laden wir Sie ein, im Herbst an der zehnten Architektour mit Stadtplaner Reinhard Seiß teilzunehmen.

Bei der Veranstaltung werden die im Rahmen der ÖREK-Partnerschaft erarbeiteten Ergebnisse und Empfehlungen zur Stärkung von Orts- und Stadtkernen präsentiert. Dabei sollen auch Praxisbeispiele vorgestellt und Umsetzungsperspektiven mit VertreterInnen aller Gebietskörperschaften und der regionalen Ebene diskutiert werden.

Künstler haben seit langem eine tiefe Affinität zum Burgenland entwickelt. Sie kommen her, bauen hier Häuser, verwurzeln sich mit der Landschaft, schaffen Werke. Der ARB hat sich daher vorgenommen, Künstlern und ihren Häusern im Burgenland eine Plattform zu bieten. Künstlerhäuser sind immer einmalig, richtungsweisend, ungewöhnlich. Sie bereichern das gewöhnliche Bauen durch bislang ungedachte Möglichkeiten. Unsere erste Publikation über KÜNSTLERHÄUSER ist Carl Pruscha gewidmet, einem der bedeutendsten Architekten unserer Zeit. Carl Pruscha hat vor langer Zeit eine Schlossruine aus der Spätrenaissance in Gattendorf erworben und zu einem außergewöhnlichen und zeitlosen Objekt umgebaut, in einer unglaublichen Einheit aus Alt und Neu, Interieur und Kunst, Gebäuden und Gärten. Zur Publikation gibt es im Frühjahr 2018 eine Exkursion zum Schloss in Gattendorf. (Text: Klaus-Jürgen Bauer)

Der Architekt und Designer Martin Mostböck entwirft Möbel, Häuser, Geschäftseinrichtungen, Interieurs, Objekte des Alltags und ist ein Grenzgänger zwischen den Disziplinen. Mostböck entsagt oberflächlichem Styling, er geht den Dingen mit seinen Entwürfen auf den Grund. Dabei sucht und findet er das Authentische. Seine Herangehensweise in Sachen Design vergleicht er mit jener eines Konstrukteurs, der Ideen aufspürt, die er für andere Menschen nicht nur sichtbar, sondern auch fühlbar machen will. Architektur bedeutet für ihn eine gemeinsame Reise, an deren Endpunkt alle beglückt sind, und er vergleicht das Planen eines Hauses mit der Arbeit an einem Maßanzug. Dabei muss der Architekt die Gedanken seines Auftraggebers lesen können. Nur auf diese Weise entsteht ein Objekt mit Seele.

Häuser der Architektur
Initiative Architektur:

NEUE ARCHITEKTUR IN SÜDTIROL – TEIL 2: DAS LAND

Ausstellungseröffnung

Der zweite Teil der Ausstellung, zeigt die neue Architektur in den Dörfern und Tälern bis hinauf in die hochalpinen Regionen Südtirols.

Initiative Architektur:

NEUE ARCHITEKTUR IN SÜDTIROL - TEIL 1: DIE STÄDTE

Ausstellungseröffnung

Der Blick auf die aktuelle Baukultur im Land südlich des Brenners liefert nachdrücklich den Beweis, dass diese Region gegenwärtig zu den interessantesten architektonischen Experimentierfeldern Europas zählt.

Initiative Architektur:

Paracelsusbad

Baubesichtigung

Der Neubau des Paracelsus Bad- und Kurhaus erfüllt neben modernster Bädertechnik höchste Ansprüche an Nachhaltigkeit und Energieeffizienz.

Haus der Architektur:

Sorry, the file you have requested does not exist.

Ausstellung

Der radikale Denkansatz von Superstudio, einer 1966 in Florenz gegründeten Architekten- und Künstlergruppe, ging ausgehend von ihrem gesellschaftskritischen Modellentwurf „The Continuous Monument: An Architectural Model for Total Urbanization“ (1969) in die Architekturgeschichte des 20. Jahrhunderts…

Haus der Architektur:

#IchFahrRad

Exkursion

Gebaute Radinfrastruktur entsteht nicht von alleine. Bevor es zu einer baulichen Umsetzung eines Radwegs oder anderen Verkehrsanlagen für Fahrradfahrer kommt, muss es eine Initiative eines Menschen oder einer Gruppe geben. In einer Fahrradtour rund um den Schloßberg werden wir bereits umgesetzte Rad…

Haus der Architektur:

Sommerkino: Bikes vs Cars

Filmscreening

Bikes vs Cars depicts a global crisis that we all deep down know we need to talk about: climate, earth's resources, cities where the entire surface is consumed by the car. An ever-growing, dirty, noisy traffic chaos. The bike is a great tool for change, but the powerful interests who gain from the p…

aut. architektur und tirol:

aut: info 3/19

Die neue aut: info (Ausgabe 3/19) ist Anfang Juni 2019 erschienen. Wir senden Ihnen das Programm, das ca. 4 x jährlich erscheint gegen eine Portospende von euro 10,-/Jahr gerne per Post zu. Schreiben Sie uns eine E-mail oder rufen Sie uns unter ++43(0)512-57 15 67 an.

aut. architektur und tirol:

the language of mvrdv

ausstellung

Eine für die Räume des aut konzipierte Ausstellung des Niederländischen Architekturbüros, in der die DNA von MVRDV räumlich erlebbar wird.

Zentralvereinigung der ArchitektInnen Österreichs:

BHP 18 in Berlin

Ausstellung

Die österreichische Botschaft in Berlin präsentiert in der Ausstellung „Aktuelle Architektur aus Österreich“ die nominierten Projekte und Preisträger des „Bauherrenpreises 2018" (BHP 18).

vai:

Lacaton & Vassal | Inhabiting

Ausstellung

Anne Lacaton und Jean-Philippe Vassal gehören zu den international wichtigsten Vertreter|innen einer „pragmatischen“, zugleich sozialen Architektur, die sowohl die ökonomischen als auch ökologischen Grundlagen des Bauens hinterfragen. Freiräume sowie „luxuriöse“ Lebensräume zu planen, sehen sie als …

Zentralvereinigung der ArchitektInnen Österreichs:

BauKultur in Wien 1938-1959. Das Archiv…

Publikation

NEUERSCHEINUNG November 2018

Architekturstiftung Österreich:

RaumGestalten Broschüre 2017/18 & Ausschreibung für 2018/19

Die Broschüre mit Projekten zur Architektur des Schuljahres 2017/2018 ist erschienen. Zu sehen sind 11 unterschiedlichsten Projekte von SchülerInnen der Volksschule bis zur Maturaklasse. Wer im Schuljahr 2018/19 selbst mit einem Projekt mitmachen möchte, kann sich noch bis 10.12 bewerben.

Architekturstiftung Österreich:

Preisverleihung Staatspreis Architektur 2018

Am 19. September wurde der Staatspreis Architektur 2018 in den Kategorien Verwaltung und Handel im Technischen Museum Wien von der Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort an die PreisträgerInnen überreicht. Impressionen der Preisverleihung und die Broschüre mit allen Details zu …

vai:

Dritter Österreichischer Baukulturreport

Publikation

Der kürzlich publizierte Dritte Österreichische Baukulturreport ist ein weiterer wichtiger Schritt in der Umsetzung der Baukulturellen Leitlinien des Bundes, die vergangenes Jahr im Ministerrat beschlossen wurden und die Bestandteil des Regierungsprogramms 2017-2022 sind.

afo architekturforum oberösterreich:

Ausschreibung

Das afo architekturforum oberösterreich vergibt 2019/2020 einen Residency-Aufenthalt an ArchitektInnen und Künstler-Innen, die sich mit den Themen Raum, Architektur und Stadt auseinandersetzen.

vai:

Kindersommer im Stadtgarten

In Kooperation mit inatura und Kunstraum Dornbirn veranstaltet das vai auch heuer wieder ein vielseitiges Kinderprogramm im Stadtgarten in den Wochen von 16. bis 20. und 23. bis 27. Juli.

afo architekturforum oberösterreich:

Call

For 2019/2020, afo is awarding a residency to architects and artists who address the topics of space, architecture and city.