Wer war Fritz Reichl - Eine Spurensuche

Eröffnung: Mag. Thomas Steiner, Bürgermeister der Stadtgemeinde Eisenstadt - Zur Ausstellung: Kurator Dr. Klaus-Jürgen Bauer, Architekt - Architekturgalerie Raumburgenland Contemporary; Pfarrgasse 16/1; A-7000 Eisenstadt; Freier Eintritt - Fritz Reichl war eine Art shooting star der damaligen Architekturszene Ostösterreichs. Er war blendend vernetzt und in allen wesentlichen Institutionen wie dem Künstlerhaus oder der Ingenieur-Kammer engagiert tätig. Reichl beteiligte sich erfolgreich an wichtigen, nationalen Wettbewerben wie dem Neubau des burgenländischen Landhauses in Eisenstadt. Sein Beamtenwohnhaus in Eisenstadt zählt bis heute zu den besten, architektonischen Werken der Landeshauptstadt. Im Alter von 37 Jahren gewann Fritz Reichl den Wettbewerb für die Neugestaltung des Justizpalastes.

5 Jahre nach Ausbruch der Jugoslawien‐Kriege führt der Stadtplaner und Filmemacher Reinhard Seiß zu den einzigartigen Memorialbauten des 2010 in Wien verstorbenen Architekten Bogdan Bogdanović. Im Mittelpunkt stehen die großmaßstäblichen Gedenkstätten für die Opfer von Krieg, Terror und Vernichtung, die der Belgrader Universalkünstler von den 50er bis in die 80er Jahre als Bestandteile ganzer Land Art‐Projekte schuf, sowie deren Einbettung in die Geschichte und Kultur des einstigen Vielvölkerstaats. Daneben lernen die Teilnehmer auf der viertägigen Reise der Arch+Ing‐Akademie aber auch Bogdanovićs Heimatstadt und seine Literatur kennen.

Hochhaus in Eisenstadt

Der Tag des Denkmals ist der österreichische Beitrag zu den European Heritage Days. Dieser wird vom Bundesdenkmalamt organisiert und durchgeführt und findet alljährlich am letzten Sonntag im September bundesweit statt. Ziel ist es, die Öffentlichkeit für die Bedeutung des kulturellen Erbes zu sensibilisieren, dieseserlebbar zu machen und Interesse für die Belange des Denkmalschutzes und der Denkmalpflege zu wecken.

Der Dombezirk

Österreich war 1995 war erstmals mit neun oberösterreichischen Programmpunkten bei dieser europäischen Idee vertreten. Eine österreichweite Beteiligung erfolgte ab 1998 - zunächst allerdings noch ohne Generalthema. 1999 wurde der Tag des Denkmals zum ersten Mal bundesweit unter dem Motto „Kirchliche Denkmalpflege in Österreich“ veranstaltet und konnte an seinem Start bereits über 20.000 BesucherInnen verzeichnen. Das Publikumsinteresse für den Tag des Denkmals steigt kontinuierlich und viele nutzen Jahr für Jahr diese Gelegenheit, ihre eigene kulturelle Umwelt unter einem anderen Blickwinkel kennen zu lernen und die eine oder andere neuen Erkenntnis darüber mit nach Hause zu nehmen.

Künstler haben seit langem eine tiefe Affinität zum Burgenland entwickelt. Sie kommen her, bauen hier Häuser, verwurzeln sich mit der Landschaft, schaffen Werke. Der ARB hat sich daher vorgenommen, Künstlern und ihren Häusern im Burgenland eine Plattform zu bieten. Künstlerhäuser sind immer einmalig, richtungsweisend, ungewöhnlich. Sie bereichern das gewöhnliche Bauen durch bislang ungedachte Möglichkeiten. Unsere erste Publikation über KÜNSTLERHÄUSER ist Carl Pruscha gewidmet, einem der bedeutendsten Architekten unserer Zeit. Carl Pruscha hat vor langer Zeit eine Schlossruine aus der Spätrenaissance in Gattendorf erworben und zu einem außergewöhnlichen und zeitlosen Objekt umgebaut, in einer unglaublichen Einheit aus Alt und Neu, Interieur und Kunst, Gebäuden und Gärten. Zur Publikation gibt es im Frühjahr 2017 eine Exkursion zum Schloss in Gattendorf. (Text: Klaus-Jürgen Bauer)

Der Architekt und Designer Martin Mostböck entwirft Möbel, Häuser, Geschäftseinrichtungen, Interieurs, Objekte des Alltags und ist ein Grenzgänger zwischen den Disziplinen. Mostböck entsagt oberflächlichem Styling, er geht den Dingen mit seinen Entwürfen auf den Grund. Dabei sucht und findet er das Authentische. Seine Herangehensweise in Sachen Design vergleicht er mit jener eines Konstrukteurs, der Ideen aufspürt, die er für andere Menschen nicht nur sichtbar, sondern auch fühlbar machen will. Architektur bedeutet für ihn eine gemeinsame Reise, an deren Endpunkt alle beglückt sind, und er vergleicht das Planen eines Hauses mit der Arbeit an einem Maßanzug. Dabei muss der Architekt die Gedanken seines Auftraggebers lesen können. Nur auf diese Weise entsteht ein Objekt mit Seele.

Fritz Reichl war eine Art shooting star der damaligen Architekturszene Ostösterreichs. Er war blendend vernetzt und in allen wesentlichen Institutionen wie dem Künstlerhaus oder der Ingenieur-Kammer engagiert tätig. Reichl beteiligte sich erfolgreich an wichtigen, nationalen Wettbewerben wie dem Neubau des burgenländischen Landhauses in Eisenstadt. Sein Beamtenwohnhaus in Eisenstadt zählt bis heute zu den besten, architektonischen Werken der Landeshauptstadt. Im Alter von 37 Jahren gewann Fritz Reichl den Wettbewerb für die Neugestaltung des Justizpalastes.

Das Burgenland verfügt über eine Reihe von traditionellen und auch innovativen Baumaterialien, die nicht zuletzt das Bild der gebauten Umwelt mitprägen. Von Sandsteinen über Schotter bis hin zu gepressten Schilfplatten besteht das Spektrum von Baumaterialien, die aus aus lokalen Ressourcen gewonnen werden. Auch Designmöbel und Beleuchtungen aus dem burgenländischen Umfeld sollen ihre Plattform bekommen. Beispiele und gelungene Detaillösungen sowie praktische Anschauungsobjekte der vielfältigen Materialien sollen Interessierten ein Spektrum abseits der industriellen Normen aufzeigen.

Häuser der Architektur
Haus der Architektur:

Super Trouper. Junge Architektur aus Schweden

Die jungen schwedischen Architekturschaffenden Johan Oscarson vom Stockholmer Büro Elding Oscarson und Karin Matz von Karin Matz Arkitekt werden Einblicke in ihre Arbeitsweisen geben und interessante Projekte vorstellen. In Kooperation mit der Schwedischen Botschaft in Wien sowie dem AzW, Architektu…

Haus der Architektur:

Start-up: Der Bauherr ...

Diskussion

Bei unserem fünften Themenabend im Rahmen der Reihe Start-up mit dem Titel "Der Bauherr … zwischen Eheberater und Marketingguru“ werden Bauherren, Architekten, Investoren, ein Rechtsanwalt sowie eine Expertin für Berufscoaching Ihr Wissen und ihre Erfahrungen mit dem Publikum teilen.

Haus der Architektur:

Häuser schaun PLUS: PRINZESSIN VERANDA, PENTAPLAN

Besichtigung, Führung

Das Architekturbüro PENTAPLAN ZT GmbH lädt in Zusammenarbeit mit STO und dem Haus der Architektur herzlich zur Veranstaltung Häuser schaun PLUS ein. Wir möchten Ihnen gerne ganz exklusiv das soeben fertig gestellte Wohn- und Geschäftshaus PRINZESSIN VERANDA vorstellen.

Architekturstiftung Österreich:

Planungsphase Null - Partizipatives Foschen

Vortrag, Diskussion

Diese Vortragsreihe greift aktuelle Tendenzen und Themen in der Gestaltung von Bildungsräumen auf und vernetzt pädagogische und architektonische Perspektiven. Kern und Fokus sind neue Räume in Bildungslandschaften, neue Lehr- und Lernformen und ihre räumliche Dimension sowie die gesellschaftliche Se…

vai:

20 Jahre für gute Architektur

Symposium

Anlässlich unseres Jubiläums widmen wir uns in einem Symposium den Herangehensweisen und Wirkungen von Architekturkritik. Wir laden zum Gastmahl zur Bedeutung von Kritik und Diskurs für die Entwicklung der Baukultur. Anmeldung bis zum 1. Mai unter info@v-a-i.at

vai:

Oona Horx-Strathern

Vortrag

Oona Horx-Strathern ist seit über 20 Jahren Zukunftsforscherin, Beraterin und Autorin. Sie schrieb Bücher über die Geschichte der Futurologie, der Architektur der Zukunft, und arbeitete an zahlreichen Studien des Zukunftsinstituts in Frankfurt mit. Der Vortrag ist ein Geschenk der Zumtobel Lighting…

Zentralvereinigung der ArchitektInnen Österreichs:

Bauherrenpreis Ausschreibung 2017

Ausschreibung

Die Zentralvereinigung der Architektinnen und Architekten Österreichs lädt ein zur Einreichung hervorragender Bauten für den Bauherrenpreis der ZV 2017

Initiative Architektur:

Neue Architektur im Pongau

BUS-EXKURSION

Auf dem Weg in den Pongau besuchen wir den weit gediehenen Umbau des Holztechnikums (HTK) in Kuchl. In Pfarrwerfen begegnet uns in „St. Cyriak“ ein Wohnhaus für ältere Menschen, das handwerklich feingliederig ausgeführt, harmonisch in den dörflichen Charakter des Ortes integriert ist.

Initiative Architektur:

architecture seen in section

Vortrag

Marco Pogacnik ist Professor für Architekturgeschichte an der Universität IUAV in Venedig und war Visiting Professor in Potsdam, Dortmund, Innsbruck und Kaiserslautern. Gegenstand seines Vortrags ist das Detail und seine Darstellung im Schnitt als methodologischer Ansatz, um die Formelemente der Arc…

Initiative Architektur:

SECTIONS – burkhalter sumi Zürich

Ausstellung

Raumhohe, eng gehängte Fahnen bilden die prägenden Elemente der Ausstellung. Sie sind mit Gebäudeschnitten im Maßstab 1:10 bedruckt und erzeugen, zusammen mit den rückseitigen Fotos, eine räumliche Dichte.

afo architekturforum oberösterreich:

IM ZWEIFEL FÜR DEN ZWEIFEL

Lecture-Serie

afo architekturforum oberösterreich:

BAUhahaHAUS

Ausstellung, Ausstellungseröffnung

Eröffnung: Donnerstag 4. Mail 2017 | 19 Uhr

afo architekturforum oberösterreich:

Architektur und Gesellschaft

Filmprogramm

CROSSING EUROPE präsentiert bereits zum 8. Mal die von Lotte Schreiber kuratierte Sektion Architektur und Gesellschaft, die ausgehend von Sofias Exarchous preisgekrönten griechischen Debütfilm PARK unter dem Titel GENDER & SPACE das Verhältnis von Geschlechterrollen und Raum beleuchtet

aut. architektur und tirol:

jan de vylder: this. and that ...

sto lecture

Ein Vortrag über die Arbeit des flämischen Architekturbüros architecten de vylder vinck taillieu.

aut. architektur und tirol:

einfach alltäglich

ausstellung

Eine Ausstellung mit Gegenständen, die unser Alltagsleben durch ihre Funktionalität erleichtern und mit ihrer Ästhetik bereichern, ausgesucht und zur Verfügung gestellt von rund 150 Personen, die in den vergangenen zehn Jahren zum Programm des aut beigetragen haben.

aut. architektur und tirol:

auszeichnung des landes tirol für neues bauen 2016

Eine Dokumentation sämtlicher bei der „Auszeichnung des Landes Tirol für Neues Bauen 2016“ prämierter Bauten. Innsbruck 2016, 24 Seiten, zahlreiche Farbabbildungen, 21 x 29,7 cm, gratis (Portospesen)