Herbstpause

Sonstiges

Wir machen eine kurze Pause von 3. bis 11. November. Die Galerie ist ab Donnerstag, den 12.11. wieder zu den regulären Zeiten geöffnet.

Aktuelle Öffnungszeiten - Aufgrund der aktuellen Verordnung zur Eindämmung der Pandemie bleibt die Architekturgalerie Raumburgenland Contemporary von 3. November bis voraussichtlich 30. November 2020 geschlossen! Aktuelle Presseberichte zu den Aktivitäten des Architektur Raumburgenland und zum baukulturellen Geschehen im Burgenland zum Nachlesen ...

Wir zeigen im Rahmen der ORF Museumszeit die Ausstellung Aktuelle Architektur im Burgenland. Vom 6.-10. Oktober gewähren wir außerdem 20% Rabatt auf alle verfügbaren Publikation!

Aktuelle Architektur im Burgenland

Als regionaler Sammlungspartner von nextroom, der größten deutschsprachigen Online-Baudatenbank, dokumentiert der Verein ARCHITEKTUR RAUMBURGENLAND alle bedeutenden Bauwerke aus dem Burgenland. Über 250 Bauten sind bis heute in der digitalen Baudatenbank www.nextroom.at und auf www.raumburgenland.at für jedermann zugänglich. Zeitgleich werden die neuesten Bauten in der Architekturgalerie Raumburgenland Contemporary präsentiert. Exkursionen zu den Bauten finden jährlich im Herbst statt.

Galerie Raumburgenland Contemporary

Am 29.09. eröffnet der ARCHITEKTUR RAUMBURGENLAND seine neue Galerie im Zentrum von Eisenstadt. In der Fanny-Elßler-Gasse 4 zeigt der Verein die Ausstellung Aktuelle Architektur im Burgenland mit 18 Beispielen zeitgenössischer Bauten aus dem Burgenland. Die gezeigten Bauten der ARB Dauerausstellung werden im Laufe des Jahres kontinuierlich durch aktuelle Projekte ergänzt.

Der große brasilianische Architekt Oscar Niemeyer erzählte einmal, dass er seine Mitarbeiter für die Arbeit an der Retortenstadt Brasilia im Dschungel nach speziellen Eigenschaften ausgesucht habe: einen Koch, einen Gitarrenspieler etc.. Fritz Brandlhofer, das Eisenstädter Rauhbein mit dem weichen Kern, hätte viele solcher Eigenschaften erfüllen können.

Bildhauerhaus St. Margarethen

Buchpräsentation

“Der Kyffhäuser Westpannoniens ist nicht, wie Reinhold Schneider einmal meinte, die Bergkirche von Eisenstadt, sondern vermutlich eher das Gelände des Steinbruchs von St. Margarethen. Jedenfalls ist dieser Berg der Kunst aber der Monte Verità Österreichs. Ein janusköpfiger Ort: Er repräsentiert sowohl Natur als auch Kultur in seinem jeweils Besten. An diesem Ort hat sich das gesamte 20. Jahrhundert hindurch die jeweilige zeitgenössische Szene konzentriert und Schicht um Schicht an Kultur angelagert, analog zu den Kalksandsteinschichten des Steinbruchs.” (Klaus-Jürgen Bauer)

Tomm Fichtner, Architekt aus Stadtschlaining und neuer Obmann des Architektur Raumburgenland spricht über die Tätigkeitsfelder und Ziele des neuen Vorstandes. Weitere Gesprächspartner sind Klaus-Jürgen Bauer, Heinz Gerbl und Johannes Handler. Die Interviews mit Norbert Lehner fanden im Jänner 2020 im Haus Dellacher in Oberwart statt.

Die Impulswochen technik bewegt bringen Jugendlichen die Aufgaben von ArchitektInnen und IngenieurkonsulentInnen näher. technik bewegt gibt auf jugendgerechte und spannende Weise Einblick in planende, technische Berufe und zeigt die Bedeutung der ZiviltechnikerInnen für die Gestaltung unseres Lebensraums auf.

Bei der Veranstaltung werden die im Rahmen der ÖREK-Partnerschaft erarbeiteten Ergebnisse und Empfehlungen zur Stärkung von Orts- und Stadtkernen präsentiert. Dabei sollen auch Praxisbeispiele vorgestellt und Umsetzungsperspektiven mit VertreterInnen aller Gebietskörperschaften und der regionalen Ebene diskutiert werden.

Die Hans-Hollein-Projektstipendien im Bereich Architektur und Design sind zu Ehren des verdienstvollen österreichischen Architekten eingerichtet worden und werden jüngeren Architektinnen und Architekten beziehungsweise Designerinnen und Designern zuerkannt, deren Werk sich durch einen besonderen Grad an Originalität und eine außergewöhnlich innovative Komponente auszeichnet.

Fassadenlesen mit Klaus-Jürgen Bauer

Besichtigung, Architekturtage

Bei einem Spaziergang durch die Kleinstadt Oberpullendorf werden die unterschiedlichen Aspekte des klimagerechten Bauens – aus verschieden Epochen – gemeinsam analysieren.

Klimagerechtes Bauen

Exkursion, Architekturtage

Die Busexkursion führt uns dieses Jahr zum Meierhofstadl nach Rohrbach sowie zum Weingut Weninger nach Horitschon. Weiters besuchen wird das mit dem Preis „Das beste Haus“ prämierte Projekt „A house for a winemaker“ von Architekt Martin Mostböck.

1993-2018 | 25 Jahre Baukulturvermittlung im Burgenland

Buchpräsentation, Architekturtage, Vorträge/Diskurse

Zum 25-jährigen Bestehens des Vereines Architektur Raumburgenland wurde 2018 eine umfangreiche Publikation erstellt die die letzten 25 Jahre der Baukulturvermittlungsarbeit im Burgenland umfassend dokumentiert. Dabei wurden jedoch nicht die Bauwerke der Region, sondern vielmehr die unterschiedlichen Aspekte und Erfahrungen der Baukulturvermittlung aufgezeigt. Waren es Ausstellungen, Exkursionen oder Kooperationen mit unseren Nachbarregionen in Ungarn oder der Slowakei die nachhaltig die Vermittlung geprägt haben oder die Institutionalisierung des Architekturpreises des Landes Burgenlands, der auf Initiative des Vereins geschaffen wurde.

Klimagerechtes Leben in Kleinstädten

Diskussion, Architekturtage, Vorträge/Diskurse

Welche klimatischen Auswirkungen haben Architektur und Raumplanung auf die Entwicklung von Kleinstädten? In einer Podiumsdiskussion diskutieren Experten gemeinsam mit dem Publikum über klimarelevante Aspekte des Lebens in Kleinstädten.

Der ARB startete bereits 2017 sein Programm STINFORM. Dieses Abkürzung bedeutet: Small Towns in the Former Habsburgian Monarchy. An urbanistic research programm by Architektur Raumburgenland. Im Rahmen der Architekturtage werden drei vom ARB zum Leben in Kleinstädten produzierte Kurzfilme präsentiert.

Einreichfähig sind alle Gebäudetypen und alle Nutzungsarten. Bewertet werden architektonische Qualität und Performance im Sinne der Nachhaltigkeit. Eine möglichst CO2-neutrale Wärmeversorgung wird im Sinne der Klima- und Energiestrategie #mission2030 vorausgesetzt. Zusätzlich zu Staatspreisen in den Kategorien Sanierung und Neubau kann die Jury einen Sonderpreis ENSEMBLE / urbane Raumbildung und Vernetzung vergeben.

Der ARCHITEKTUR RAUMBURGENLAND trauert um FRIEDRICH ACHLEITNER (1930 - 2019). Achleitner war Dichter, Architekt und Hochschullehrer. Er war der Doyen der jüngeren, österreichischen Architekturgeschichte. Achleitner war zeitlebens eng mit dem Burgenland verbunden, jahrzehntelang bewohnte er in den Sommermonaten sein schönes Ferienhaus im Burgenland. Alles, was wir über Architektur im 20. Jahrhundert im Burgenland wissen, wissen wir von ihm.

Turn On

Sonstiges

Architektur bedeutet im Rahmen von TURN ON letztlich immer „Baukultur“. Das heißt, die funktionellen Anforderungen einer Bauaufgabe werden erfüllt, diese wird aber auch im kulturellen Sinn interpretiert. Das Haus schützt vor Regen, Wind und Kälte – und es vermittelt Geborgenheit und hat Atmosphäre, es ist ein ästhetisches Konstrukt. Es dient im besten Fall nicht nur lebensnotwendigen Zwecken, sondern ermöglicht auch ein besseres Leben.

Sammlung von künstlerischen bzw. berufspraktischen Erfahrungen in einem kleineren, aber bereits renommierten Architekturbüro bzw. einer Einrichtung auf dem Gebiet der Baukultur im Ausland. Der Begriff „Baukultur“ wird als Sammelbezeichnung für die gestaltete Umwelt verstanden und umfasst neben Gebäuden, insbesondere auch den Freiraum, Energieeffizienz, Raum- und Stadtplanung sowie die für die Entstehung von Baukultur relevanten Prozesse, etwa partizipative Verfahren. Die Intention des TISCHE-Programms ist es, jungen Architektinnen und Architekten unmittelbar nach Abschluss ihrer Ausbildung die Gelegenheit zu geben, in einem kleineren, innovativen Architekturbüro bzw. in einer Institution im Ausland mit bereits gewissem internationalem Bekanntheitsgrad entsprechende künstlerische und berufliche Erfahrungen zu sammeln